Für den schönsten Tag im Leben benötigt ihr neben Deko, toller Stimmung und gutem Essen auch ein paar Drucksachen. Doch was ist eigentlich wirklich nötig und worauf sollte man bei der Planung und Gestaltung achten? Wir haben die besten Tipps für die Planung eurer Hochzeitspapeterie gesammelt – von der Save-the-Date Karte bis zur Dankeskarte nach der Hochzeit.

Sind Save-the-Date Karten nötig?

Wir haben alle unsere Pläne, die oft schon lange im Vorfeld feststehen. Deshalb ist es ja auch so schwer für größere Gruppen einen passenden Termin zu finden, wo alle Zeit haben. Der Hochzeitstermin ist eines der ersten Dinge, die zu Beginn der Planung feststehen. Damit sich eure Gäste für die Hochzeit frühzeitig einen Platz im Kalender sichern können, ist es ratsam sobald wie möglich eine Save-the-Date Karte auszuschicken. Alle weitere Einzelheiten, wie Location und Tagesablauf, die oft erst im Laufe der Hochzeitsplanung fixiert werden, können dann etwas später mit der eigentlichen Hochzeitseinladung verschickt werden. Wenn ihr also mit einer großen Gästeanzahl feiert oder in der Urlaubssaison heiratet, würden wir euch in jeden Fall zu einer Save-the-Date raten. Diese könnt ihr ganz einfach halten mit Foto und Hochzeitsdatum oder etwas origineller gestalten. Wir haben dazu hier schon ein paar Ideen gesammelt.

Hochzeitseinladung – was gehört hinein?

Neben der Wahl des passenden Designs, gibt es inhaltlich ein paar Must-Haves für eure Hochzeitseinladung:

  • Wann und Wo
    Am allerwichtigsten sind natürlich die Rahmendaten wie Datum, Uhrzeiten und Adressen. Dabei gilt: Weniger ist mehr. Achtet auf eine ordentliche Gliederung und schreibt nur die wesentlichen Dinge hinein, damit eure Gäste schnell und einfach die wichtigsten Details finden.
  • Schöner Spruch oder Trauspruch
    Ein Hochzeitsspruch in der Einladung ist ein schöner Platzfüller oder auch eine kreative Einleitung und kann zudem noch als persönlicher Trauspruch auf Hochzeitskerzen, Hochzeitsschilder, Kirchenhefter & Co verwenden werden.
  • Um Antwort bitten
    Die endgültige Personenanzahl benötigt ihr sobald wie möglich für eure Hochzeitslocation, das Catering und sonstige Planungsschritte. Vor allem dann, wenn die Gästeanzahl begrenzt ist. Deshalb sollte auch die direkte Bitte um Zu- oder Absage bis zu einem bestimmten Zeitpunkt auf der Einladung nicht fehlen.
  • Bitte um Geldgeschenk
    Geschenkelisten werden heutzutage immer seltener, weil die meisten Brautpaare bereits einen vollständig eingerichteten Haushalt haben. Das könnt ihr euren Gästen in der Einladung ruhig mitteilen, und zwar mit einem netten Geldgeschenk-Spruch.
  • Hotelinformationen, Parkmöglichkeiten, Shuttelservice
    Müssen die Gäste etwas weiter anreisen, würden wir euch raten, Hotelinformationen, Parkmöglichkeiten und eventuell eine Wegbeschreibung in die Einladung zu geben. Sind wenig Parkmöglichkeiten vorhanden, könnt ihr auch einen Shuttleservice für eure Gäste organisieren und alle Details für eure Gäste in der Hochzeitseinladung angeben.
  • Logo
    Kein Must-have, aber ein toller Trend. Immer mehr Brautpaare verwenden auf Hochzeitseinladung & Co ihr persönliches Hochzeitslogo. Dieses kann dann via Stempel oder Wachssiegel auch auf anderen Dingen angebracht werden, wie etwa auf den Tischkarten, Gastgeschenken oder Dankeskarten.
Hochzeitseinladung in Rot
Foto: Bianca & Lukas, Einladung: Herzdruck

Lieber kein genaues Hochzeitsprogramm

Mit schönen Zeitleisten könnt ihr euren Gästen mitteilen, was zu welcher Uhrzeit geplant ist. Einige Brautpaare legen sogar eine eigene Programmkarte am Hochzeitstag bereit. Hier würden wir euch allerdings raten, euch möglichst viel Spielraum zu lassen. Selten läuft auf einer Hochzeit alles genau nach Plan. Manches verschiebt sich nach hinten oder findet gar zu einem ganz anderen Zeitpunkt statt. Wenn der Anschnitt der Hochzeitstorte um genau 21.00 Uhr angegeben ist, werden die Gäste danach fragen, wenn es soweit ist. Dies kann dann zu unnötigen Stress führen.

Als Richtwert reicht es, wenn ihr folgendes angebt:

  • xx Uhr Trauung
  • xx Uhr Sektempfang
  • xx Uhr Essen
  • Danach Party

Hochzeitskarten online selbst gestalten

Im Netz finden sich viele Online Anbieter mit schönen vorgefertigten Designs, dir ihr ganz leicht selbst anpassen könnt. Eine große Auswahl an schönen Hochzeitskarten steht zum Beispiel auf der Seite von www.kaartje2go.de zur Verfügung. Dort könnt ihr eure Karten auch komplett selbst gestalten und danach professionell drucken lassen.

Ein durchgängiges Hochzeitskonzept mit passenden Hochzeitskarten-Sets

Bei der Auswahl des Designs für eure Hochzeitskarten, sollte ihr darauf achten, dass es zu eurer Hochzeitsdeko bzw. zu euren gewünschten Hochzeitsfarben passt. Zu einem gebt ihr euren Gästen damit gleich einen ersten Eindruck vom Stil eurer Hochzeit. Zum zweiten werden praktischerweise für eine gewünschtes Design oft auch gleich Menükarten, Kirchenhefter, Tischkarten und dergleichen angeboten. Und diese sollen am Ende natürlich möglichst harmonisch zur Hochzeitstafel passen.

Menükarten

Diese Karte interessiert den ein oder anderen Gast wahrscheinlich am meisten. Denn darauf steht schließlich, was es zu essen und zu trinken gibt. Ob ihr nun jedem Gast eine Menükarte auf den Teller legt oder ein paar Menükarten in der Tischmitte platziert, sie finden jedenfalls Verwendung. Folgende Infos sollten darin enthalten sein:

  • Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise
  • Auswahl der Getränke (besonders für die alkoholischen Getränke, die von euch übernommen werden)
  • Eventuell Mitternachtssnack
Hochzeit Menükarte Ideen
Fotos und Papeterie: Lukas & Sophia – Fotografie / Papeterie

Statt der Überschrift „Menü“ oder „Menükarte“ könnte ihr als kreative Alternative auch einen netten Spruch wählen, wie zum Beispiel „Von Liebe allein wird auch keiner satt.“ oder „Die Ehe ist eine lange Mahlzeit, die mit dem Dessert beginnt . (Henri de Toulouse-Lautrec)“

Neben der funktionalen Aufgabe, die diese Karten erfüllen, können sie auch als kunstvolles Deko-Element auf den Tischen drapiert werden. Bedenkt also, dass die Menükarten neben Geschirr, Besteck, Gastgeschenken, Servietten, Namensschildern und Ähnliche Platz finden sollen. Ihr solltet euch also im Vorfeld überlegen, wo diese Dinge in der Tischdeko platziert werden sollen und dies auch an den Betreiber eurer Location oder euren sonstigen Helferlein weitergeben.

Ihr könnt die Menükarte auch ganz zentral auf einem Schild gestalten.

Hochzeit Schild Menükarte

Sitzplan, Tischnummern und Tischkarten

Eine geregelte Sitzordnung sorgt dafür, dass alle Gäste einen geeigneten Platz bekommen und von möglichst passenden Gesprächspartnern umgeben sind. Denn unterhält man sich auf einer Hochzeit gut, wird die Feier selbst auch als erfolgreich wahrgenommen. Außerdem vermeidet ihr bei der Ankunft in der Location ein Chaos bei der Sitzplatzfindung. Zur ersten Orientierung dient auf jeden Fall ein zentraler Sitzplan, der alleine schon ein tolles Deko-Element auf der Hochzeit sein kann.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von rosemarrylemon (@rosemarrylemon) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Traumanufaktur (@traumanufaktur) am

Jeder Tisch braucht dann auch eine Tischnummer, die natürlich ebenso im Design eurer sonstigen Hochzeitskarten oder in einer ganz anderen, kreativen Form gestaltet werden können.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Bianca‘s Wedding Dream (@biancagotmarried) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Hochzeitspapeterie | Theresa (@lieblingsschnipsel) am

Bei den Tischkarten könnt ihr grundsätzlich zwischen drei Varianten wählen:

  1. Klassische Platzkarten auf den Tellern: Jeder Gast bekommt einen konkreten Platz.
  2. Gruppen-Tischkarten: Hier steht auf jedem Tisch eine größere Tischkarte mit den Namen aller, die an diesem Tisch platznehmen sollen. Wo genau, können sie sich dann selbst aussuchen.
  3. Zentral platzierte Tischkarten: Die Tischkarten werden alphabetisch am Eingang zum Festsaal bereitgehalten.  Jeder Gast sucht sich sein Tischkärtchen selbst und findet mit dessen Hilfe zum vorbestimmten Platz.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Hochzeitspapeterie | Theresa (@lieblingsschnipsel) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Bridal Musings Wedding Blog (@bridalmusings) am

Kirchenheft, Trauungsprogramm

Ein Kirchenheft mit den Programmpunkten und Liedern eurer Trauung leitet nicht nur die Gäste direkt durch die Zeremonie, sondern ist danach auch eine tolle Erinnerung an den großen Tag. So ein Trauungsprogramm ist auch für freie oder standesamtliche Trauungen geeignet.

Format

Das klassische Kirchenheft / Trauungsprogramm wird am besten als DIN A5-Heft mit 4-12 Seiten gestaltet. Dieses Format hat den Vorteil, dass ihr es Zuhause ganz einfach mit dem DIN A4 Drucker selbst drucken könnt und dann nur zu falten braucht. Allerdings ist diese DIY Gestaltung auch recht aufwendig, da ihr dabei die richtige Seitenreihenfolge beachten müsst. Aber keine Angst, dafür gibt es im Netz genügend Vorlagen.

Etwas einfacher ist das Programmheft als Klappkarte. Dies könnt ihr zum Beispiel im Design eurer Hochzeitseinladung gestalten, indem ihr im Editor eures Anbieters einfach die Texte ändert. Da insgesamt nur 4 Seiten zur Verfügung stehen, heißt es hier natürlich Platz sparen. Zusatzinfos und Songtexte passen wahrscheinlich nicht mehr drauf.

Aber auch andere Formate sind möglich:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von 𝕝𝕖𝕟𝕒 (@lenahllwg) am

Inhalt

Wie ihr das Kirchenheft inhaltlich gestaltet, könnt ihr natürlich ganz frei nach eurem Ermessen entscheiden. Hier ein paar Vorschläge:

  • Willkommenstext
  • Ablauf der Trauung wie mit Pfarrer oder Trauredner vereinbart
  • Trauspruch
  • Bilder
  • Lieder + Liedtexte
  • Danksagungen an Helfer und Dienstleister

Dankeskarten

Fotos, Fotos, Fotos

Mit der Gestaltung eurer Dankeskarten solltet ihr auf jeden Fall warten, bis die Hochzeitsfotos vom Fotografen da sind. Die Gäste freuen sich über eine Erinnerung mit ein paar schönen Fotos vom Hochzeitstag. Und Karten mit Fotos werden am ehesten aufgehoben. Beim gewählten Design sollte das Hauptaugenmerk also auf die Fotos gerichtet sein. Besonders gut eignen sich hierfür einfache Klappkarten, da viel Platz für Fotos und Text vorhanden ist. Ihr könnt aber auch ein Foto oder eine Collage als Postkarte oder Polaroid verschenken.
Zur Dankeskarte könnt ihr dann noch ein paar Fotoabzüge von den Gästen selbst in das Kuvert geben, zum Beispiel Einzel- oder Gruppenbilder vom Fotografen oder die Bilder von der Fotobox.

Persönliche Worte

Ein Gast freut sich besonders, wenn an ihn ganz persönlich auch noch ein paar Worte gerichtet sind. Dies könnt ihr gerne auch handschriftlich ergänzen, wo noch Platz ist oder einfach einen handgeschriebenen Zettel beilegen. Wie wäre es mit einer schönen oder witzigen Erinnerung an den Tag, die ihr mit eurem Gast verbindet? Erwähnt gern auch besondere Geschenke oder andere Beiträge zur Hochzeit wie eine Rede, eine Aufführung, Hilfe bei der Kinderbetreuung etc.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Papiergold Event Papeterie (@papiergold) am