Ein festliches Menü bildet das Herzstück jeder Hochzeitsfeier. Es bietet Euren Gästen eine wohltuende Verschnaufpause im Tages-Programm und gibt ihnen Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Damit die Kommunikation rasch in Gang kommt, solltet Ihr Eure Hochzeitsgesellschaft durchdacht platzieren.

Vorteile einer Sitzordnung

Manche Gäste empfinden vorgeschriebene Plätze als Reglementierung; Euch aber geben sie Sicherheit im Hochzeits-Getümmel. Ihr wisst am besten, wie viele Personen kommen werden und könnt festlegen, wie sie sich vergesellschaften sollen. Das verhindert Unstimmigkeiten und sorgt dafür, dass zusammengehörige Gäste auch wirklich zusammen sitzen und/oder potenzielle Streithähne getrennt bleiben.
Dabei ist es ganz gleich, was die anderen von der Sitzordnung halten: Es ist EUER Fest und IHR bestimmt, wer neben wem Platz nimmt.

Überlegungen zur Sitzordnung

Macht Euch ein möglichst genaues Bild von jedem Gast. Denkt dabei an

  • das Alter
  • den Familienstand
  • das Verwandtschafts-Verhältnis
  • den Beruf und
  • die privaten Interessen.

Notiert die Namen auf einzelnen Zetteln, die Ihr nach Belieben mischen und verschieben könnt. Steht eine Kombination fest, fixiert Ihr diese Sitzordnung auf einem vorher gefertigtem Saalplan mit den aufgezeichneten Tischen. Am besten wählt ihr eine flexible Fixierungsmöglichkeit, zum Beispiel Pin-Nadeln oder starke Magneten. So könnt Ihr die Zettel mit den Namen beliebig variieren, um so verschiedene Sitzordnungen auszutesten.

Achtet darauf, dass gemischte, aber harmonische und gleichmäßig strukturierte Gruppen entstehen. Haltet Euch an mögliche gemeinsame Interessen und setzt Personen gleicher Generation nebeneinander. Zu homogene Gruppen, wie zum Beispiel nur Ältere oder ausschließlich Berufskollegen, können aber auch schnell eintönig werden. Auch (vermutliche) Kuppel-Runden aus lauter Alleinstehenden solltet Ihr vermeiden.

Tipp: Bei der Gestaltung des fertigen Sitzplans für die Feier könnt Ihr eine Variante mit einzelnen Namenskärtchen wählen, die Ihr bei kurzfristigen Änderungen vor der Hochzeit noch verschieben könnt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Fanfare Paper Goods (@fanfare.papergoods) am

Varianten der Sitzordnung

Wie Ihr Eure Gäste platziert, hängt natürlich auch vom Konzept des Raumes ab. Es bestimmt, in welcher Weise Ihr die Stühle anordnen könnt und ob sich daraus Gelegenheiten zum Gespräch ergeben. An einer langen Tafel folgt die Kommunikation eigenen Regeln und stellt etwas andere Ansprüche an die Sitzordnung.

Habt Ihr die Möglichkeit zu wählen, solltest Ihr Euch für die 8-Plätze-Methode entscheiden. Hierbei sitzen jeweils acht Personen an runden Tischen, die um den zentral platzierten Braut-Tisch gruppiert sind. Diese Sitzordnung ist der nachweislich beste Kommunikations-Booster, da die Tischform alle Mitglieder einer Runde ins Gespräch einbezieht.

Damit Eure Gäste die ihnen zugedachten Plätze finden, brauchen sie eine kleine Orientierungshilfe. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Klassische Tischkarten

Sie sind häufig fester Bestandteil der Hochzeits-Papeterie und meist im gleichen Design gehalten wie die Einladungen, die Menükarten oder der Ablaufplan. Bei DIY-Gestaltung könnt Ihr zahlreiche Ideen einfließen lassen und die Tischkarten selbst zum Gesprächsstoff machen.

Tischkarten rustikal

An sehr langen Tafeln oder bei mehreren einzelnen stehenden Tischen führen feste Platzkarten schnell zu unfreiwilliger Komik – weil Eure Gäste um die Möbelstücke herumlaufen müssen, um die Schildchen zu lesen und sich richtig zu platzieren. Aus diesem Grund solltet Ihr unbedingt auch einen zentralen Sitzplan mit Tischnummern am Eingang der Location platzieren. So wissen die Gäste zumindest an welchen Tisch sie gehen müssen.

Gruppen-Tischkarten

Diese Art Platzanweiser ist perfekt für Gesellschaften, die nach der 8-Plätze-Methode an mehreren Tischen feiern. Auf jedem steht eine größere Karte mit den Namen aller, die hier sitzen sollen – am besten von beiden Seiten einsehbar. Zwischen den einzelnen Plätzen darf jedes Mitglied der Tischgruppe frei wählen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Bride 💍 (@bridemagazineofficial) am

Doch auch hier sind schnell Grenzen erreicht: Die Hochzeits-Runde sollte nicht mehr als 6 Tische einnehmen. Anderenfalls wird es schnell unübersichtlich und führt zu ähnlichem Gelaufe wie bei den Einzel-Tischkarten. Bei sehr großen Gesellschaften empfiehlt sich daher eine der folgenden Methoden.

Zentral platzierte Tischkarten

Gebt jedem Tisch ein unverwechselbares Kennzeichen, das Ihr auf den Tischkarten der dort platzierten Gäste wiederholt. Sortiert die Platzanweiser alphabetisch und haltet sie am Eingang zum Festsaal bereit. Jede/-r Ankommende sucht sich sein Tischkärtchen selbst und findet mit dessen Hilfe zum vorbestimmten Platz.

Tischkarten Hochzeit Ideen

Tipp: Damit nichts durcheinander gerät, herunterfällt oder abhanden kommt, könnt Ihr jedes Kärtchen mit einem hübschen Magnet an einer Metalltafel befestigen. Dadurch habt Ihr perfekt im Blick, wer schon eingetroffen ist und haltet zugleich kleine Geschenke für Eure Gäste bereit – denn jede/-r darf seinen Magnet mit nach Hause nehmen.

Sitzplan

Bei sehr großen Gesellschaften bzw. weitläufigen Räumen mit vielen Tischen solltet Ihr wie bereits erwähnt, Euer Tischkarten-System um einen Tisch- bzw. Sitzplan ergänzen. Hierauf markiert Ihr die einzelnen Tische mit ihrem jeweiligen Kennzeichen und leitet Eure Gäste auf diese Weise sicher zu ihren Plätzen.

Sitzplan Hochzeit

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von rosemarrylemon (@rosemarrylemon) am

Die Nummerierung der Tische und Kärtchen kann durch simple Zahlen oder Symbole erfolgen – oder ganz individuell auf Euch zugeschnitten sein. So könnten gemeinsam besuchte Reiseziele, Kinderbilder des Paares, Hobbys, Blumennamen oder geplante Stationen der Flitterwochen zu „Tischnummern“ werden.

Tischnummern Hochzeit Tischnummern Ideen Sitzordnung

Des Weiteren könnt Ihr Euren Gästen durch das jeweilige Symbol verraten, was sie an einen Tisch geführt hat. Wer deutet das Zeichen auf aller Karten als Erste/-r? Denkt dabei ein wenig „um die Ecke“ und macht es Eurer Hochzeits-Gesellschaft nicht zu leicht – schließlich wollt Ihr sie auf lange Sicht unterhalten und habt Euch deshalb so viel Mühe mit der Sitzordnung gegeben.

Don’t forget it, pin it!

Sitzordnung Hochzeit