Der Tag der Hochzeit beginnt nicht erst beim Ja-Wort. Schon früh am Morgen bereiten sich Braut und Bräutigam auf ihren ganz besonderen Auftritt vor. Schließlich gilt es, attraktiv und so entspannt wie möglich vor dem Altar zu treten. Das „Getting Ready“, also eben die Zeit des Stylings, wird seit Längerem gerne zelebriert. Worauf es hier ankommt und was die Vorbereitung noch schöner macht, verraten Euch unsere Tipps für die Stunden vor der Trauung.

Die Braut: Gemeinsam mit Freundinnen starten

Ein Getting Ready ist erst dann perfekt, wenn die besten Freundinnen dabei sein können. Ob Brautjungfern, Trauzeugin oder auch weitere Vertraute gemeinsam mit der Braut auf ihren großen Moment hinfiebern dürfen, kann ganz individuell entschieden werden. Auch Schwestern oder Mütter dürfen herzlich eingeladen werden, denn sie sind vor der Trauung sicherlich fast genauso aufgeregt wie die Braut selbst.

getting ready braut, getting ready bräutigam, tipps getting ready, morgen der hochzeit

Vorbereitung der Räumlichkeiten

Am besten ist es, wenn das Getting Ready in einem schönen Raum stattfindet, der ausreichend Platz, Licht und am besten einen großen Spiegel zu bieten hat. Hotelzimmer eignen sich genauso gut wie das eigene Wohnzimmer. Unbedingt aber sollte der Raum vorher schön dekoriert und gestaltet werden. Das macht das Getting Ready nicht nur zu etwas ganz Besonderem, sondern sieht auch gut auf den Hochzeitsfotos aus. Viele Brautpaare wünschen sich von ihrem Fotografen nämlich eine Ganztagesreportage um jeden wichtigen Moment des Tages festzuhalten. Da darf das Stylen von Braut und Bräutigam natürlich nicht fehlen.

Blumen auf dem Sideboard, eine schöne Girlande an der Decke und vielleicht auch weiße Heliumballons tauchen die Styling-Umgebung in ein romantisches Licht. Wer will, sorgt auch für den passenden Duft. Mit Raumdüften lässt sich eine entspannte Atmosphäre gestalten, die alle Sinne anspricht. Welche Noten es hier gibt und was zu beachten ist, zeigt raumduftshop.de.

Natürlich muss beim Getting Ready auch etwas gegessen werden. Mit leerem Magen zur Trauung zu gehen, ist keine gute Idee. Mancher Braut könnte dann aufgrund von Unterzuckerung der Kreislauf absacken. Wichtig ist es, keine Speisen zu servieren, die auf dem Brautkleid Flecken hinterlassen. Blaubeeren, Schokolade, sehr fettige Snacks und andere färbende Lebensmittel bleiben daher besser außen vor. Im Internet findet sich eine große Auswahl toller Fingerfood Rezepte.

Bereitet für die Stunden mit Euren Mädls auch gleich eine Getting Ready Girly Playlist vor, damit Ihr mit Musik zusätzlich für Stimmung sorgen könnt. Die abgespielten Lieder werden Euch dann später immer an diese Zeit erinnern.

Brautkleid und Make-Up: Jetzt wird’s ernst

Während dieser entspannten Zeit mit den Liebsten geht es dann schließlich ans Brautstyling. Wer einen Make-Up-Artist beauftragt hat, sollte diesen zeitnah erscheinen lassen, um kleine Änderungen im Ablauf ausgleichen zu können. Auch lohnt es sich, vorab mit den anwesenden Freundinnen zu sprechen, ob diese ebenfalls ein professionelles Make-Up und Hairstyling wünschen, oder ob sie sich selbst fertigmachen möchten. Hiervon hängt die Zeit ab, die der Make-Up-Artist anwesend sein muss. Wer sich vorab mit der letzten Checkliste befasst hat, sollte daher am besten auch diesen Punkt abhaken können.

getting ready braut, getting ready bräutigam, tipps getting ready, morgen der hochzeit

Das Brautkleid wird grundsätzlich nach dem Styling angezogen. So werden eventuelle Flecken vermieden. Professionelle Dienstleister bringen ein weiches Tuch mit, das die Braut beim Ankleiden über ihr Gesicht legen kann, um Make-Up Flecken im Bereich des Hals-Ausschnitts zu vermeiden. Und ist das Kleid dann fertig geschnürt oder geknöpft, bleiben meist nur noch wenige Minuten bis zur Trauung. Gute Planung schafft etwas mehr Zeit, sodass alle anwesenden Mädels noch einmal anstoßen können.

getting ready braut, getting ready bräutigam, tipps getting ready, morgen der hochzeit

Der Bräutigam: Kumpels helfen gegen Lampenfieber

Nicht nur Bräute müssen sich vor der Trauung die Zeit vertreiben. Auch die Herren sind oftmals sehr aufgeregt und halten die letzten Stunden nur schwerlich alleine aus. Grund genug, die besten Freunde einzuladen und ein kleines Getting Ready Event zu veranstalten. Da Männer auf Make-Up und aufwendiges Hairstyling verzichten können, bleibt ihnen mehr Raum für die Gestaltung einer kleinen Party, die aber selbstverständlich nicht ausufern sollte.

An der Seite der engsten Kumpels fällt es auch Männern meist leichter, ihre Aufregung zu verarbeiten. Manche von ihnen sind möglicherweise bereits selbst verheiratet und finden im Zweifel beruhigende Worte.

Entspanntes Styling für Herren

Zum Styling des Bräutigams gegört im Grunde nur das Ankleiden und das überschaubare Stylen der Haare. Im Grunde also könnten sie das vollkommen alleine erledigen, freuen sich aber über Freunde, die einen wachen Kontrollblick beweisen. Der Trauzeuge kann beispielsweise dafür sorgen, dass Anstecker richtig sitzen, die Frisur am Hinterkopf gut aussieht und auf hervorblitzende Socken oder einen verdrehten Hemdkragen hinweisen. Auch das Binden von Krawatte und Fliege gelingt jenen leichter, deren Hände nicht vor Nervosität zittern. Tipps gegen nervöse Unruhe hat karriere.at zusammengestellt. Hier nehmen die Experten zwar Bezug auf das berufliche Umfeld, die Tricks lassen sich aber auch vor einer Trauung gut einsetzen.

getting ready braut, getting ready bräutigam, tipps getting ready, morgen der hochzeit

Gemeinsame Aktivitäten mit den Jungs

Für etwas mehr Entspannung sorgen auch gemeinsame Aktivitäten mit Ablenkungsfaktor. Eine sehr wirksame Ablenkung ist beispielsweise eine gemeinsame Fahrt mit dem Hochzeitsauto. Oder auch ein paar Fahrten.
Es lohnt sich auch, im jeweiligen Raum eine Konsole an den Fernseher anzuschließen und die ein oder andere Runde des Lieblingsgames zu spielen – aber liebe Herren, bitte nicht mit dem Anzug.
Wer nicht zu den Zockern gehört, sieht sich gemeinsam mit den Kumpels eine lustige Comedy-Serie an oder sorgt in lockerer Runde selbst für amüsante Gespräche. Ein kleines Fingerfood-Buffet – natürlich ohne Fleckenrisiko – sorgt für die passende Verpflegung und auch für Musik soll gesorgt sein.

Kurz vor der Trauung wird dann noch einmal ein abschließender Rundum-Check erledigt und das Abenteuer kann beginnen.

Abschließender Tipp für Braut und Bräutigam

Überrascht Euren oder Eure Liebsten mit einem Bräutigam- oder Braut-Survival-Kit. Ihr könnt dort etwas zum Naschen hingeben, das die Nerven beruhigen soll. Eine persönliche Nachricht, ein gemeinsames Foto, personalisierte Socken gegen kalte Füße, ein Deo gegen Angstschweiß oder auch ein Flachmann zum Anstoßen sind weitere Dinge, mit denen Ihr Eure/n Zukünftige/n eine Freude machen könnt. Ihr könnt darin auch ein größeres Geschenk zur Hochzeit verpacken, zum Beispiel eine Uhr mit dem Etikett „Damit du nicht zu spät kommst“.