HOCHZEITSMAGAZIN AUS LEIDENSCHAFT
Hochzeit planen

Anti-Stress-Tipps für Bräute – vor und während der Hochzeit

Tipps für die Braut

So schön die Hochzeitsvorbereitungen sein mögen, so stressig und nervenzehrend können sie auch sein. Vor allem Bräute machen sich oft übermäßigen Druck, dass alles perfekt sein muss, vom Kleid bis zur Hochzeitstorte. Das kann allerdings dazu führen, dass ihr die schönen Seiten dieser einmaligen Phase und eures wohl schönsten Tages im Leben gar nicht wirklich genießt. Stressmanagement ist daher das A und O für eine gelungene Hochzeit. Wie Bräuten dies am besten gelingt, vor und während des großen Tages, erfährt ihr in folgenden Tipps. 

Tipp #1: Perfektionismus? Nein, danke!

Hand aufs Herz: Es sind vor allem die Frauen, die häufig bereits seit ihrer Kindheit von ihrer Hochzeit träumen und dementsprechend hohe Erwartungen an diesen Tag hegen. Perfektionismus ist daher häufig und nachvollziehbar, aber keine gute Devise für eine gelungene Hochzeit. Denn er führt dazu, dass ihr euch unweigerlich auf das Negative konzentriert – all das, was eben nicht perfekt ist. Häufig handelt es sich dabei nur um Kleinigkeiten, doch nicht wenige Bräute lassen sich davon die Laune verderben und somit werfen Nichtigkeiten einen Schatten auf den eigentlich schönsten Tag im Leben. Euch von Perfektionismus zu verabschieden, ist daher eine wichtige Lektion; nicht nur für die Hochzeit, sondern ebenso für alle anderen Lebensbereiche. Denn so bleibt ihr in vielerlei Hinsicht entspannter und fokussiert euch auf das Eigentliche – nämlich eure Liebe mit eurer Familien und euren Freunden zu zelebrieren. 

Tipp #2: Niemals den Humor verlieren!

Und sollte doch die eine oder andere Kleinigkeit nicht perfekt sein – was garantiert passieren wird – ist Humor die beste Lösung. Schließlich geht es bei der Hochzeit um eure Liebe und eure gemeinsame Zukunft. Kleinere und größere Missgeschicke bei der Trauung oder Feier sind dabei nebensächlich und sorgen später für lustige Anekdoten. Auch bei den Vorbereitungen ist Humor wichtig, um sich nicht in unwichtige Kleinigkeiten zu verbeißen und dafür viel Zeit sowie Energie zu verschwenden; oder sogar in Streit zu geraten, welcher die Beziehung belastet. Geht stattdessen mit Freude an die Hochzeitsplanungen heran und versucht diese positiv mit viel Humor und herzhaftem Lachen zu gestalten. Dann steigt die Vorfreude umso mehr und ihr habt tolle Erinnerungen an diese Lebensphase, die euch für immer zusammenschweißen werden. Humor ist gegen Stress also stets die beste Waffe.

Brautpaar

Tipp #3: Prioritäten sind das A und O!

Die „To-Do-Listen“ sind im Rahmen der Hochzeitsvorbereitungen bekanntlich lang. Dass so manche Frau dabei zu „Brautzilla“ mutiert, wie man so schön sagt, ist wenig verwunderlich. Doch mit dem Zukünftigen in Streit zu geraten oder eure gesamte Freizeit für die Planungen zu opfern, sodass ihr am großen Tag völlig ausgebrannt seid, ist nicht die Lösung. Stattdessen gilt es, Prioritäten zu setzen. Es gibt Dinge, die sind unglaublich wichtig, keine Frage. Die Location, das Essen, das Brautkleid – diese Punkte müssen frühzeitig abgehakt werden. Doch es gibt auch unwichtigere Punkte, die ihr auf später verschieben oder sogar vollständig streichen könnt. Es gilt also, Prioritäten zu setzen und euch zum richtigen Zeitpunkt auf das wirklich Wichtige zu konzentrieren. Ob eure Namen auf die Servietten gestickt sind oder dass der Florist zum Zeitpunkt der Hochzeit keine Pfingstrosen liefern kann, sind hingegen Kleinigkeiten, auf die niemand achten wird. Dann sind auch Notlösungen gut genug und ersparen euch viel Stress.

Tipp #4: Der Nervosität den Kampf ansagen!

Sobald der große Tag näher rückt, paart sich der organisatorische Stress häufig mit der Nervosität. Diese positive Form der Aufregung ist vollkommen normal und ein Stück weit auch schön. Doch bei manchen Menschen nimmt sie überhand. Sie zittern, schwitzen, haben vielleicht eine Panikattacke, Übelkeit oder ähnliche Symptome und diese können den Tag der Tage durchaus vermiesen. Zwar lässt die Nervosität meist nach den wichtigsten Formalitäten wie der Trauung oder Begrüßung der Hochzeitsgäste nach, doch bis dahin können sie die Hochzeit nicht in vollen Zügen genießen. Wenn ihr also merkt, dass ihr sehr nervös seid, gibt es verschiedene Strategien, um diese Nervosität bereits einige Tage oder Wochen im Voraus zu bekämpfen:

  • Entspannungsübungen können euch dabei helfen, dass sich die Nervosität gar nicht erst allzu stark aufbaut – oder dabei, diese wieder abzubauen. Meditation, Yoga oder autogenes Training sind dafür bewähre Strategien. Sie erfordern jedoch ein bisschen Übung, weshalb ihr am besten nicht erst kurz vor der Hochzeit, sondern bereits während der Vorbereitungsphase damit beginnt. Dann profitiert ihr zugleich von stressfreieren Wochen sowie Monaten vor dem Tag der Tage. 
  • Auch natürliche Hilfsmittel wie Lavendeltee oder CBD-Öl haben eine beruhigende Wirkung auf eure Nerven. Letzteres hat neben vielen weiteren positiven Effekten auch einen angstlösenden Effekt. Allerdings ist es wichtig, das richtige Produkt zu verwenden. Euch über CBD Öl Testsieger zu informieren, ist dabei hilfreich. Zudem solltet ihr mit solchen Maßnahmen ebenfalls frühzeitig beginnen, damit sie ihre volle Wirkung entfalten können. 
  • Zuletzt sind Bewegung und Sport sind echte „Stresskiller“. Anstatt eure Gedanken also Tag und Nacht nur noch um die Hochzeit drehen zu lassen, solltet ihr hin und wieder an die frische Luft gehen für eine Joggingrunde oder ins Fitnessstudio für ein intensives Training. Auch ein Homeworkout mit dem eigenen Körpergewicht kann kleine Wunder bewirken. Und der positive Nebeneffekt ist, dass ihr zugleich eine (noch) bessere Figur für das Brautkleid bekommt. Eine klassische Win-Win-Situation.

Schlussendlich müsst ihr selbst herausfinden, wie euer individuelles Stressmanagement am besten funktioniert. In der Regel ist eine Mischung aus mehreren Maßnahmen eine hervorragende Möglichkeit – gerne auch zu zweit. Denn eine gemeinsame Wanderung, ein Tag in der Sauna oder sogar ein Wochenendtrip als Paar kurz vor der Hochzeit können für die Brautleute eine tolle Erfahrung sein und zugleich die Nervosität bei Braut und Bräutigam mindern. 

Tipp #5: Ruhephasen gönnen – auch am Hochzeitstag!

Ruhe und Entspannung – diese Tipps helfen nicht nur gegen Nervosität, sondern auch gegen negativen Stress. Euch ausreichend Ruhezeiten im Rahmen der Hochzeitsvorbereitungen zu nehmen, kann euch daher helfen, entspannter durch diese Lebensphase zu gehen und sie dadurch auch mehr zu genießen. Zudem könnt ihr euch in solchen Pausen (wieder) zurückbesinnen auf das wirkliche Wichtige – Stichwort „Prioritäten“. Vor allem aber sind solche Auszeiten nicht nur in der Vorbereitungsphase sinnvoll, sondern auch am Hochzeitstag selbst. Das mag ungewöhnlich klingen, doch euch während der Feier hin und wieder für einige Minuten auszuklinken, um euch zurückzuziehen und kurz zu entspannen, ist alles andere als ungewöhnlich. Wenn ihr einmal darauf achtet, werdet Ihr merken, dass Braut und Bräutigam während einer Hochzeit häufig mal für zehn oder 15 Minuten verschwinden. In der Regel fällt das gar nicht auf und wenn doch, so geht jeder davon aus, dass er oder sie auf der Toilette ist. Gönnt euch also kurze Ruhepausen am Hochzeitstag, sei es draußen im Freien oder kurz in einem Nebenzimmer. So könnt ehr den Stress reduzieren und die Feier umso mehr und vor allem bewusst genießen. Der Tag vergeht ohnehin zu viel schnell!

Hochzeit Brautpaar Tipps

Tipp #6: Hilfe annehmen oder aktiv suchen!

Manchmal reichen all diese Tipps nicht aus, um die Hochzeit selbst oder die Vorbereitungszeit entspannt zu überstehen. Die „To-Do-Listen“ sind trotzdem zu lang oder ihr fühlt euch mit der Organisation überfordert. Das ist vollkommen normal und keine Schande. Eine Schande wäre es aber, dann aus Stolz nicht nach Hilfe zu fragen. Familie, Freunde und vor allem die Trauzeugen sind in der Regel nämlich gerne bereit, dem Brautpaar unter die Arme zu greifen, beispielsweise bei der Dekoration, beim Auf- und Abbau oder für die Kuchentheke. Ebenso haben vielleicht einige eurer Freundinnen selbst bereits geheiratet und dadurch wertvolle Tipps oder Kontakte. Noch stressfreier wird der große Tag mit einem Hochzeitsplaner, wenn ihr euch diesen leisten könnt und wollt. In der Regel könnt ihr dabei flexibel vereinbaren, ob dieser nur einzelne Aufgaben übernimmt und welche – oder direkt die gesamte Hochzeitsplanung. Heiraten muss also nicht stressig sein, wenn Ihr „richtig“ an die Sache herangeht!  

Anzeigen