Man muss es sagen wie es ist, Hochzeiten sind teuer. Nicht nur für das Brautpaar selbst, sondern auch für Eure Eltern, Freunde und besonders für die Trauzeugen. Ein Thema über das Brautpaare, trotz all dem Trubel um ihren großen Tag nachdenken sollten.

Wenn man heiratet, ist es schwer das vorgegebene Budget nicht zu überschreiten, denn für die eigene Traumhochzeit würde man am liebsten keine Kosten und Mühen scheuen. Brautpaare sollten sich aber immer auch in Erinnerung rufen, dass es für Freunde und Verwandte wahrscheinlich nicht so toll ist, viel Geld in die Hochzeiten von anderen zu investieren. Nicht falsch verstehen, viele Trauzeugen möchten es sich gar nicht nehmen lassen, gewisse Überraschungen und besondere Geschenke zu finanzieren. Sie machen es ja schließlich gerne für Euch und würden sich nie beschweren. Aber fassen wir einmal zusammen, wofür Trauzeugen und Brautjungfern Geld für Euren großen Tag benötigen könnten.

Der JunggesellInnenabschied bzw. Trip:
  • 50-100 € für Accessoires und Outfit der Braut/des Bräutigams einschließlich eigenes Outfit
  • 100 € für Essen und Getränke
  • 150-300 € für einen Stripper, Showprogramm oder sonstige Aktivitäten (z.B. Eintrittspreise)
  • 200-500 € für Transport und Unterkunft – inkl. dem etwaigen Anteil für die Braut/den Bräutigam, denn meistens teilen sich die Mitfahrenden die Kosten.
    Damit wollen wir nicht sagen, dass es Pflicht ist, zum JGA ein paare Tage wegzufahren, ganz im Gegenteil! Der Trend geht nun aber genau in diese Richtung, weshalb sich der/die Trauzeuge/in möglicherweise dazu verpflichtet fühlt, weil er oder sie nur das Beste für die Braut/den Bräutigam will.
Das Geschenk:
  • 100-500 €, denn es soll schließlich was Besonders sein und wenn Eure Liebsten heiraten, würdet Ihr ja auch nicht geizig sein. Es scheint zum Beispiel auch nicht unnormal zu sein, dass sich die Trauzeugen um das Hochzeitsauto kümmern. Wir erhalten viele Anfragen von Trauzeugen in dieser Kategorie.
Der große Tag:
  • 100-300 € für das Trauzeugen- bzw. Brautjungfern-Outfit (Kleid bzw. Anzug, Schuhe, Tasche, Schmuck etc.), wenn er oder sie nicht schon etwas Passendes hat. Auf Pinterest & Co sieht man zig Fotos von abgestimmten Brautjungfernoutfits. Klar ist das eine schöne Idee. Nur wenn Ihr Euch das wünscht, solltet Ihr Euch überlegen, ob Eure Freunde die Outfits dann überhaupt selbst zahlen sollten bzw. können. Vor allem bei Outfits, die sie danach bestimmt nicht mehr tragen.
  • 50-70 € für Basteleien und Druckkosten: Oft ist es doch so, dass Trauzeugen und Familie selbst ein paare DIY-Projekte als Überraschung für das Brautpaar durchführen z.B. selbstgebastelte Deko, Accessoires für Spiele oder die Hochzeitszeitung.
  • 10-50 € für Hochzeitsspiele, denn diese entlocken den Gästen oft zusätzlich Geld.

Das summiert sich ganz schön, besonders der JGA kommt oft einem normalen Sommerurlaub gleich. Jetzt stellt Euch vor Eure Liebsten sind im nächsten Sommer auf mehrere Hochzeiten und JGAs eingeladen. Das sind ordentliche Ausgaben für ein einziges Event.

Unser Rat: Seid in allen Dingen ehrlich miteinander und sprecht finanzielle Kostenpunkte offen an, bevor Ihr auf Eurer Hochzeitswolke davonschwebt. Es sollte immer auf die finanzielle Situation der Trauzeugen Rücksicht genommen werden. Der ein oder andere wird eventuell erleichtert sein, wenn die Braut bzw. der Brautigam zu ihm/ihr kommt und von sich aus sagt „Ich möchte nicht, dass du so viel Geld ausgibst. Deswegen bist du nicht mein/e Trauzeug/in.“

Zeigt Verständnis, wenn ein paar Freunde aus Geldmangel nicht mit auf den JGA-Trip fahren wollen und übernehmt gewisse Kosten selbst. Vor allem bei Dingen, wo Ihr wisst, dass Eure Trauzeugen und Brautjungfern sie nur aus Liebe zu Euch tun. So vermeidet Ihr, dass aus Geldgründen (wenn auch unbewusst) Zwist oder schlechte Stimmung zwischen Euch entsteht.