Viele Bräute wissen es bereits bevor sie sich ein Brautkleid ausgesucht haben. Sie möchten unbedingt einen Schleier tragen. Auf das unverwechselbare Accessoire, das man eben nur einmal im Leben tragen kann, möchten viele nicht verzichten. Vollkommen verständlich. Der Schleier vollendet das Outfit der Braut, sorgt für einen atemberaubenden Touch und macht den Gang zum Altar noch magischer. Wir haben die wichtigsten Tipps zum Brautschleier und viele schöne Ideen für euch gesammelt.

Traditionellerweise ist das Gesicht der Braut beim Gang zum Altar vom Schleier verhüllt und wird vom Bräutigam vor der kirchlichen Trauung gelüftet. Er steht für die Reinheit, „räusper“ Jungfräulichkeit der Braut und soll sie vor bösen Geistern schützen.

Da sich viele Brautpaare bei diesem Moment am Weg zum Altar jedoch in die Augen sehen wollen, wird der Schleier heutzutage meist nur als Accessoire verwendet. Überhaupt wird der Brautschleier heutzutage weniger der Tradition wegen getragen, sondern vielmehr aufgrund der starken Symbolik und Festlichkeit sowie der Schönheit natürlich.

Die wichtigsten Fragen im Überblick:

Passt der Schleier zum Brautkleid?

Es stellt sich nicht nur die Frage, ob der Schleier zum Brautkleid passt, sondern auch zur Brautfrisur, der Größe und Gesichtsform der Braut. Der Brautschleier sollte der Silhouette und der Figur schmeicheln. Brautfrisur und gewünschter Haarschmuck geben vor, wo der Schleier angesetzt wird.

In der heutigen Brautmode gilt: weniger ist mehr. Ist das Brautkleid schon sehr aufwendig bestickt, sollte ein simpler Schleier gewählt werden, der das Outfit ergänzt und nicht überlädt. Umgekehrt kann bei einem schlichten Brautkleid auch ein Schleier mit Spitze, Perlen oder sonstigen Verzierungen gewählt werden.

Wichtig ist, dass ihr euch im Gesamtpaket wohl fühlt. Deshalb solltet ihr vor der Hochzeit unbedingt das gesamte Outfit probieren, am besten nach der Frisurprobe beim Stylisten.

Wie wird der Brautschleier befestigt?

Je nachdem, wo genau der Schleier an der Brautfrisur sitzen soll, könnt ihr ihn wahlweise mit einem Kamm, einer Spange, Haarnadeln oder mit einem Haarband befestigen. Für den ganz glamourösen Look könnt ihr ihn auch mit einer Krone bzw. einer Tiara kombinieren.

Es gibt auch Schleiervarianten, links und rechts seitlich am Kopf befestigt werden und so wie Brautfrisur umrahmen.

Wie lange wird der Schleier getragen?

Heutzutage kann die Braut ganz frei entscheiden, wann sie den Schleier abnimmt. Ihr könnt ihn zu Trauung und auch bei anschließenden Brautpaarshooting tragen. Zur Feier könnt ihr ihn aus praktischen Gründen dann ablegen, damit ihr nicht beim Tanzen gehindert werdet. Wer will, kann ihn aber auch den ganzen Tag tragen.

Ihr solltet dabei jedenfalls auch berücksichtigen, dass ihr den Schleier später selbst problemlos abnehmen könnt ohne dabei eure Frisur zu ruinieren.

Kurzer Brautschleier

Der gängige „kürzere“ Schleier hat in der Regel Fingerspitzenlänge. Dies ist die populärste Variante und passt zu fast allen Brautkleidern (Trompete, Mermaid, A-Linie, Empire).

Es gibt jedoch noch kürzere Schleierformen, die der Silhouette ebenso wunderbar schmeicheln und vor allem kleinen Frauen sehr gut stehen. Das Juliet Cap beispielsweise, welches an der Stirn angesetzt wird, kann sehr kurz getragen werden – etwa ellbogenlang.

Eine weitere kurze Variante ist der Fascinator, ein kleines Haargesteck mit Tüll, das sowohl hinten als auch seitlich am Kopf befestigt werden kann. Der Fascinator passt zur allen Brautfrisuren und eignet sich auch wunderbar für die standesamtliche Trauung.
Diese kurzen Schleier passen eher zur schlichteren Brautkleidern wie Etui oder Empire.

Langer Brautschleier

Entscheidet ihr euch für einen langen Schleier, könnt ihr zwischen einem knöchellangen Ballettschleier oder dem Kapellen Schleier wählen. Letzterer überragt selbst die Länge der Schleppe eures Brautkleides und lässt euch wie eine Königin zum Altar schreiten. Der Kapellen Schleier kann die Schleppe auch ersetzen, falls bei eurem Brautkleid keine vorgesehen ist.

Ob Schleier oder Schleppe, grundsätzlich schmeichelt dies eher größeren Frauen mit langen Beinen und passt vor allem zu enganliegenden oder Empire Brautkleidern mit langem Rockteil.

Blusher Schleier

Sowohl ein langer als auch ein kurzer Brautschleier können zusätzlich mit einem Blusher Schleier kombiniert werden. Dieser ist einlagig, meist schulter- bis ellbogenlang und wird traditionellerweise bei der Trauung vom Bräutigam zurückgeschlagen.

Schlichter Schleier ohne Saum

Ein schlichter einfacher Schleier aus Softtüll und ohne Saum kann zu jedem Brautkleid getragen werden.

Mantilla Schleier

Der Mantilla Schleier hat eine runde bzw. ovale Form sowie einen breiten dekorativen Saum, der das Gesicht umrahmt sowie Schulter und Arme bedeckt.

Farbiger Brautschleier

Ob Blush, Champagner, Rose, Nude oder Grau – der Schleier muss nicht immer weiß sein. Ein farbiger Brautschleier passt besonders gut, wenn im Brautkleid dieselben Nuancen vorkommen. Ombre Brautschleier sorgen für einen dezenten Farbverlauf nach unten hin.

Boho Schleier

Der Boholook ist nicht nur Stilsache, sondern auch eine Lebenseinstellung. Boho Bräute brechen mit klassischen Hochzeitstraditionen, sowohl was die Hochzeitsfeier angelangt, also auch das Outfit. Neben echten Haarblumen trägt die Boho Braut auch schon mal Schleier-Alternativen mit Fransen, Quasten oder aus Makramee.

Schleier mit Perlen

Ein hauchzarter Traum aus Tüll, mit Perlen verziert – dieses Tüpfelchen auf dem I sorgt für verspielte Eleganz.

Brautschleier mit 3D Blumen

3D Stickereien sind der letzte Schrei in der Hochzeitsmode. Sowohl auf dem Brautkleid, als auch auf dem Schleier wirken solche Verzierungen märchenhaft, verträumt und einfach nur umwerfend.
Aber Achtung: Alles mit Maß und Ziel. Hat der Schleier viele Stickereien, sollte das Kleid lieber schlichter ausfallen oder umgekehrt.

Seitlich drapierter Schleier

Diese originelle Variante wird mittels kleinen Haarkämmen oder -spangen seitlich am Kopf befestigt. Perfekt für den Messy Bun, tiefen Dutt oder auch für offene Haare.

Schleier Alternative: Braut Cape

Bräute, die es gerne etwas origineller mögen, können statt einem Schleier auch ein Cape oder einen Umhang tragen. Der Tüllstoff schmiegt sich ebenso traumhaft an und sorgt für einen wahren Blickfang.